Alle Beiträge von Bertie

Es geht voran!

Liebe Leser und Leserinnen,

bestimmt seid Ihr mittlerweile gut im neuen Jahr 2018 angekommen!

Ich wünsche Euch, dass es ein gesundes und erfolgreiches wird und Ihr all Eure guten Vorsätze umsetzen werdet.

Das hoffe ich für mich persönlich übrigens auch … denn auch ich habe so einiges auf meiner

TO – DO -Liste stehen!

Nur leider muss ich aufgrund der bevorstehenden Klausuren an der Uni meine Buchprojekte etwas verschieben. Aber aufgeschoben ist natürlich nicht aufgehoben … soviel kann ich Euch jedoch verraten, die Fortsetzung von Oak-Park ist in der Rohfassung bereits fertig geschrieben!

Die Abenteuer mit Rocco, Henry und Willi gehen weiter – d.h. viele weitere Kapitel voller Spannung und Spaß mit den drei Mauereidechsen.

Sobald die Prüfungen überstanden sind, werde ich mich um die Veröffentlichung des zweiten Teils kümmern, in der Hoffnung es dieses mal über einen klassischen Verlag zu schaffen! Das wäre ein Traum, was!

Drückt mir die Daumen!!!

Liebe Grüße

Eure Bertie

 

 

 

 

Weihnachtslektüre für Klein und Groß!

Liebe Leser und Leserinnen,

die Vorweihnachtszeit hat nun begonnen und somit auch die schönste, aber ich glaube auch stressigste Zeit des Jahres.

Zwischen Schmücken, Backen und Päckchen packen …

…fehlt uns oft die Zeit ein wenig zur Ruhe zu kommen. Nicht umsonst heißt es doch, die “ besinnliche Weihnachtszeit“, oder?

 

Da es mir nicht anders geht und die Zeit zum Lesen momentan etwas begrenzt ist, habe ich bewusst kurzweilige Bücher ausgesucht, die sich alle ums Weihnachtsfest drehen.

 

Die Bücher sind lustig und nicht all zu ernst, genau das richtige für eine kleine Auszeit zwischen drin.

 

Und für die kleinen Leser habe ich selbstverständlich auch etwas ausgesucht!

 

Viel Spaß beim Schmökern!

Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent

Eure Bertie

 

Das erste Kinderbuch ist von Sven Nordqvist

„Pettersson und Findus“ –  Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch   (12,95 Euro / Oetinger)

Da meine Kinder und ich Pettersson und Findus – Fans sind, war es somit klar, das wir dieses Buch haben mussten. Es eignet sich wunderbar zu Vorlesen für Kinder ab 5 Jahren. Meine beiden (fast 5 und 10) waren begeistert.

Wir lieben die schönen und liebevoll gestalteten Illustrationen und die Geschichte ist natürlich auch richtig toll.

Da gibt es viel zu entdecken und der gemütliche Leseabend auf der Couch ist gerettet.

Für alle Pettersson und Findus- Fans ein „Muss“ und für alle die es werden wollen.

Sehr empfehlenswert – dafür vergebe ich ganze 4 Pfoten!

 

 

 

 

 

 

Das nächste Buch folgst zugleich!

„Pippa Pepperkorn – rettet den Winter“ von Charlotte Habersack ( 3,99 Euro / Carlsen)

In 18 kurzen Kapiteln erlebt Pippa mit ihren Freunden und ihrer Familie viele lustige Abenteuer in der Vorweihnachtszeit. Das Buch ist für Mädels ab 8 Jahren geeignet und ich finde mit diesem Preis auch super als kleines Mitbringsel geeignet.

Meiner Tochter hat es richtig gut gefallen! Und sie vergibt ganze drei Pfoten und da schließe ich mich natürlich an!

 

 

 

 

 

 

 

 

Als nächstes möchte ich Euch gleich zwei Bücher ans Herz legen – etwas für die ganze Familie!

Von Matt Haig „Ein Junge namens Weihnacht“ (Teil 1, 18 Euro / dtv) und „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ ( Teil 2, 17 Euro / dtv)

Letztes Jahr zu Weihnachten habe ich meinen Kids „Ein Junge namens Weihnacht“ vorgelesen und es war eine echte Freunde.

Wir hatten so richtig Spaß und haben viel gelacht. Die Geschichte ist einfach toll.

Ich wollte jeden Abend nur ein Kapitel vorlesen … es wurden dann schnell 2 oder 3! Weil die Neugierde so groß war und wir einfach wissen wollten wie es mit Nikolas und seinem kleinen Freund, dem Mäuserich Miika, weitergeht.

Übrigens blieb uns das Rentier Blitz in Erinnerung … lest das Buch, dann wisst warum! (LOL!)

Die vielen Illustrationen von Chris Mould, die auf fast jeder Seite zu entdecken sind, sind richtig toll und lockern den 265 Seiten Roman auf.

 

Sehr empfehlenswert und genau aus diesem Grund lesen wir momentan „Das Mädchen, das Weihnachten rettete“ mit Begeisterung!

Auch dieser 327 Seiten üppige Roman ist gespickt mit liebevollen Illustrationen von Chris Mould und läd zum Vorlesen ein. Jeden Abend 1-2 oder auch mal 3 Kapitel, die nicht zu lang sind und lassen so den Tag ausklingen.

Auch hier geben ich eine klare Leseempfehlung ab – nicht nur für Kids ab 10 super zum Lesen geeignet, sondern auch für uns Großen, die entweder vorlesen oder sich mal was ganz besonders Lustiges und Außergewöhnliches für Zwischendurch gönnen möchten.

Ein mit viel Liebe zum Detail gemachtes Familienbuch!

Dafür gibt´s ganze 5 Pfoten!

 

 

 

 

 

 

Weiter geht es mit dem kleinen und hübschen Büchlein von Lars Simon “ Gustafssons Jul – Eine schwedische Weihnachtsgeschichte“ ( 12 Euro / dtv)

 

Eine kurzweilige Geschichte die sich in einem verschneiten Landgut in den Wäldern Schwedens abspielt. Ein Omen dafür, dass trotz aller Widrigkeiten und Streitigkeiten eine Familie gerade zu Weihnachten wieder zusammenfinden kann. Das 14. Kapitel hat mir aufgrund der wunderbar detaillierten Beschreibung des Weihnachtsabends besonders gut gefallen … Kino im Kopf und Gewürzduft in der Nase inklusive!

Richtig gute 3 Pfoten von mir!

 

 

 

 

 

 

 

 

Und zu guter Letzt – „Tief durchatmen, die Familie kommt“ von Andrea Sawatzki ( 10 Euro / Piper)

 

Dieses Buch ist sehr lustig und was fürs Ego!  Augen zu und durch … nicht durchs Buch sondern durch die Feiertage, egal was oder wer kommt…

Weihnachten = Harmonie  nichts da! Gundulas Familie ist da sehr speziell!

Irgendwie erkennen wir „Haus“-Frauen uns da schon ein wenig … jedem alles recht machen wollen, aber irgendwie ist dann doch keiner zufrieden. Ein Buch das man mit Humor nehmen darf und mit einem Augenzwinkern.

Ich habe es schnell durch gehabt, weil es einfach Spaß macht, leicht zu lesen ist und mal im Ernst … ist es nicht schön, wenn auch bei anderen alles gründlich schief läuft und so gar nichts perfekt ist?

Ausgerechnet an Heiligabend?

Ein Buch zum Lachen und Entspannen und genau das richtige, wenn es draußen regnet und nicht schneit!

Vier verdiente Pfoten!

 

 

 

 

 

Auf Kommentare von Euch freue ich mich besonders und Tips für weitere Lektüre natürlich auch!

Bertie Fox

Ein Drache namens Mo – eine Kurzgeschichte für Euch!

Liebe Leser und Leserinnen, liebe Kinder,

 

die Straßen und Gehwege sind mit Laub bedeckt, die Nächte sind kalt und die ersten Stürme ziehen über das Land. Der Herbst ist angekommen.

Aber wie jede Jahreszeit, so hat auch der Herbst seine schönen Seiten. Denn jetzt ist die Zeit, die Drachen aus dem Keller zu holen oder sich einen neuen zu bauen!

Wenn dann der Wind den Drachen in die Lüfte hebt und kurz darauf heftig an der Leine zieht, zaubert das ein Lachen auf jedes Kindergesicht!

 

Und natürlich kann man sich abends besonders gut ins Bett kuscheln und vielleicht eine spannende Geschichte lesen oder vorgelesen bekommen.

Passend zur Jahreszeit habe ich deshalb eine kurze Geschichte für solche Gelegenheiten geschrieben – und weil man jetzt ja viel mehr drinnen ist, hatte ich das Glück, dass ich den Illustrator G. Sleizik gewinnen konnte, der ein wunderschönes Bild dazu gemalt hat. Vielen Dank!

Das heisst, man kann die Geschichte nicht nur (vor-)lesen, sondern hat auch gleich noch ein tolles großes Ausmalbild dazu.

 

Und das Beste ist, dass ihr Euch diese Geschichte einfach und sofort gleich hier herunterladen könnt!

 

Ich selber bin natürlich sehr gespannt darauf, wie Eure Bilder dann aussehen! Deswegen dürft ihr mir sie alle schicken – und ich mache dann eine schöne große Galerie daraus, auf der man sie dann alle bewundern kann!

 

Alles weitere zu der Geschichte, Euren Bildern und den Link zum kostenlosen Download als PDF findet ihr auf der Seite „Ein Drache namens Mo“! Oder klickt einfach auf das Blatt!

 

 

 

 

 

 

Viel Spaß wünscht Euch Eure

 

Bertie Fox

Tipp für die Kleinen!

Liebe Leser und Leserinnen,

heute stelle ich Euch ein Kinderbuch vor!

„Wolle und Butz  Mit Sack und Pack ins Abenteuer“ (12,99 Euro, Ravensburger) von Charlotte Habersack und illustriert von Igor Lange.

Ein liebevoll gestaltetes Kinderbuch geeignet zum Vorlesen für Kinder ab ca. 5 Jahren. Meinem Sohn hat die kurzweilige Geschichte sehr gut gefallen. Sein Kommentar: “ Mama, heute Abend wieder das Traktorbuch vorlesen …“

 

Eine nette Geschichte über Wolle, den Kartoffelbauern und Butz, den roten Traktor. Da Wolle sein Enkelkind vermisst, das weit weg in Afrika lebt, müssen sie einen Weg finden, dorthin zu gelangen. Wolle fliegt sehr ungern mit dem Flugzeug und da es Traktoren nicht erlaubt ist mit zufliegen, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als mit 18 Stundenkilometern dorthin zu fahren. Ohne Eile und Hektik machen sich beide dann auf den Weg …

 

Die bunten und detaillierten Illustrationen von Igor Lange sind ein Hingucker für Groß und Klein. Das Vorlesen macht doppelt Spaß und wir blätterten auch danach noch im Buch, um die eine oder andere Illustration genauer anzuschauen.

Meinem Sohn (großer Autofan) hat der verbeulte Flitzer sehr gefallen.

 

Ein rundum gelungenes Kinderbuch mit richtig tollen Illustrationen.

Ich denke, dass gerade bei Kinderbüchern für kleinere Kinder das Zusammenspiel von originellen Geschichten mit professionell gestalteten Illustrationen sehr wichtig und nicht zu unterschätzen ist.

 

Ich vergebe ganze 5 Pfoten und kann das Kinderbuch nur weiterempfehlen!

Grüße Eure

Bertie Fox

Zuckerbrot und Peitsche!

Liebe Leser und Leserinnen,

Ich habe zwei neue Bücher für Euch!
Beide sind von der Autorin Alina Bronsky und haben mir richtig gut gefallen. Ich habe mich dafür entschieden, nicht auf die Bücher einzeln einzugehen. Ich möchte Euch in der heutigen Rezension vielmehr erzählen, was mich an der Autorin so begeistert hat und was an ihren Büchern so besonders ist.

Das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe „Baba Dunjas letzte Liebe“ (Taschenbuch, 8 Euro) ist keine Fortsetzung des zweiten Buchs „Die schärfsten Gerichte der tatarischen Küche“ (Taschenbuch, 8.99 Euro) – jedoch von der Thematik durchaus vergleichbar.

Alina Bronsky schafft es in beiden Büchern, in denen es um Großmütter, deren Leben und Beziehung zu ihren Töchtern, und weiteren Familienmitgliedern geht, die Protagonisten auf eine ganz besondere Weise darzustellen. Bronsky schreibt direkt, frech und manchmal skrupellos. Genau deshalb sind viele Stellen sehr lustig und herrlich sarkastisch.
Ich hatte bei beiden Büchern das Gefühl, dass durch die Beschreibung und Handlung der Personen mir die Charaktere immer vertrauter wurden und ich sie mir klar vorstellen konnte.

Die zwischenmenschlichen Beziehungen und deren Problematik im Zusammenleben miteinander stehen bei Bronsky in beiden Büchern im Vordergrund.
Die Autorin schafft es, wie beim Schnitzen einer Skulptur, die Persönlichkeit der Figuren, anfangs grob aber im Verlauf der Geschichte bis ins kleinste Detail, zu „modellieren“.
Ich bin Fan von Bronsky geworden, weil sie so unglaublich ehrlich und nicht auf den Mund gefallen ist, was ihren Schreibstil angeht.
Wörtlich „voll eins auf die Fresse“ – im absolut positiven Sinn – das kann nur Bronsky.
Ich bin sehr angetan von dieser Autorin und ihre Bücher zu lesen hat wirklich Spaß gemacht.

 

Als Fazit für das erste “ Baba Dunja“: Wenn ich an dieses Buch denke, bleibt mir die Erinnerung an das unerschütterliche Vertrauen, die Furchtlosigkeit und das Selbstbewusstsein der Großmutter, die sich anscheinend nur im Alter manifestieren. Das alles gut wird und ihr nichts mehr geschehen kann. Dieses „Mir kann doch jetzt – in diesem Alter – echt keiner was!“ ist so aufbauend. Das wünscht man sich selbst auch, oder?

 

Mein Fazit für die „schärfsten Gerichte“: Dieses Buch fasziniert mich, weil es eine Mischung von allem ist. Sarkasmus und lustige Dialoge treffen auf eine herbe Lebens- und Beziehungsdarstellungen. Die perfektionistisch und makellose (Groß-)mutter, die zwar aufopferungsvoll aber nur zu ihren Bedingungen ständig alles und jeden im Griff haben und kontrollieren will. Das Buch ist eine Gratwanderung der Großmutter Rosalinda zwischen zum Teil nachvollziehbaren Handlungen und zumeist inakzeptablen Taten. Und darüber schwebt bildlich gesehen Rosalinda in ihrer Selbstherrlichkeit – geleitet durch Ehrgeiz, grenzenloser Selbstsicherheit, Fürsorge und vor allem auch Liebe. Über diese Großmutter lacht man, schüttelt den Kopf und je weiter die Geschichte voranschreitet, würde man sie sich gerne schnappen und ordentlich durchschütteln.

Außerdem und zur Erklärung, ich finde, dass mein heutiger Rezensionstitel „Zuckerbrot und Peitsche“ für Rosalinda sehr treffend ist!

 

Beide Bücher finde ich sehr lesenswert und vergebe für „Baba Dunja“ tolle 3 Pfoten

und für „Die schärfsten Gerichte“ ganze 4 Pfoten.

Liebe Grüße Eure
Bertie Fox

Eine besondere Begegnung!

Liebe Leser und Leserinnen,

wie vor einigen Tagen versprochen, möchte ich Euch von einem besonders schönen Ereignis, welches sich ebenfalls am 37. Erlanger Poetenfest ereignet hat, berichten.

Ich durfte die Kinderbuchautorin Andrea Schomburg kennenlernen, die am Poetenfest aus ihrem aktuell erschienenen Kinderbuch „Der halbste Held der ganzen Welt“ vorgelesen hatte. Frau Schomburg kam vor und nach ihrer Lesung an den Büchertisch, der von der Erlanger Buchhandlung Ex Libris aufgestellt wurde, um sich die bunte Auswahl an Kinderbüchern anzusehen.

Sichtlich erfreut über die zahlreichen Kinderbücher, sowohl von anderen Autoren die zu Gast waren, als auch über eigene Werke, nahm sich die Kinderbuchautorin viel Zeit, um mit Besuchern und Kindern ins Gespräch zukommen. Selbstverständlich wurden erstandene Exemplare gerne von Frau Schomburg mit einer persönlichen Widmung signiert.

 

Ich selbst war von der Offenheit und Natürlichkeit der Kinderbuchautorin ganz begeistert und ließ mir die Chance nicht entgehen, ihr auch die Hand zu schütteln – wann hat man schon die Möglichkeit einer bekannten Autorin persönlich gegenüber zu stehen?

 

Selbstverständlich bat ich Frau Schomburg darum, auch mir ein Exemplar zu signieren. Meiner Tochter hat das Buch „Der halbste Held der ganzen Welt“ inklusive persönlicher Widmung übrigens besonders gut gefallen. Ich habe sie bei keinem Buch so viel lachen hören … und sie ist wirklich eine Lesemaus!

So ergaben sich an diesem sonnigen Nachmittag einige schöne Gespräche und dieses Foto. Frau Schomburg zu treffen und kennenzulernen war ein wirklich besonderes Ereignis für mich, vor allem, weil die Autorin so viel Begeisterung und Freude ausstrahlte und den Besuchern das Gefühl vermittelte, ihre Arbeit mit ganz viel Liebe zu machen. Und das sieht und liest man in jedem Buch von ihr!

Eure Bertie Fox

37.Erlanger Poetenfest

Liebe Leser und Leserinnen,

am diesjährigen 37. Erlanger Poetenfest durfte ich mittendrin, statt nur dabei sein.

Das Poetenfest im Erlangener Schloßgarten ist ein alljährlich stattfindendes Festival im August. Vom 24. – 27. 8. konnten Literaturinteressierte und Lesebegeisterte im Halbstunden-Takt bekannten Autoren und Autorinnen zuhören.

Bei herrlich schönem Wetter war nicht nur für das leibliche, sondern vor allem für das seelische Wohl bestens gesorgt. Jung und Alt folgten der Einladung, durch den Schloßgarten zu flanieren, es sich auf einem der zahlreichen Sitz- und Liegemöglichkeiten bequem zu machen oder an einem der Bücherstände, die von der Erlanger Buchhandlung Ex Libris aufgestellt wurden, in Büchern zu schmökern. Unter den eingeladenen Autoren und Autorinnen war u.a Paul Maar ( Fans des Sams aufgepasst), der in zwei Lesungen (Signierung inklusive) aus seinem neuen Sammelband „Das große Buch von Paul Maar“ vorlas.

Das Poetenfest ist nicht nur deshalb ein wunderbares Ereignis, das man sich unter keinen Umständen entgehen lassen sollte, weil man die Autoren hautnah erleben kann, sondern auch aufgrund der herrlich entspannten Atmosphäre. Eine Menge gutgelaunter, fröhlicher Menschen, die stundenlang ganz unterschiedlichen Stimmen zuhören konnten. Zur Abwechslung zwischen den Lesungen und Diskussionsrunden wurde schöne Musik am Flügel gespielt. Die angenehmen Klänge erreichten jeden im Park.

Mit dem Mittendrin meinte ich natürlich nicht nur meine persönliche Anwesenheit am Poetenfest, sondern auch die Tatsache, dass mir die Möglichkeit geboten wurde, mein Buch „Abenteuer im Oak-Park  Langeweile war gestern!“ in der Kinderbuchecke des Büchertisches von Ex Libris auslegen zu dürfen.

Darüber habe ich mich natürlich sehr gefreut und wurde gleich bildlich festgehalten 🙂

 

Also, falls Ihr auch Autoren aus der Nähe sehen und hören wollt, dann lasst euch das nächste Erlanger Poetenfest nicht entgehen – oder vergleichbare Veranstaltungen in Eurer Nähe! Es lohnt sich und ist so schön!

Über eine weitere ganz besondere Begegnung werde ich Euch in einem eigenen Beitrag berichten!

 

Eure Bertie Fox

 

 

Abenteuer im Oak-Park: Interview mit dem Fränkischen Tag

Der Fränkische Tag hat in seiner heutigen Ausgabe im Forchheimer Regionalteil ein Interview mit mir veröffentlicht!

Den Artikel gibt es auch online (Volltext leider nur mit Login).

Das freut mich natürlich sehr – auch wenn der nette Redakteur mit den „Mauleidechsen“ vermutlich eine völlig neue Gattung geschaffen hat !

Ein paar Ausschnitte will ich Euch nicht vorenthalten:

Der Roman ist flott geschrieben und richtet sich an junge Kinder.

[…]
Wissen Sie schon, wann der Nachfolgeroman erscheinen wird?
Nicht genau, aber mein persönliches Ziel wäre Frühjahr 2018! Ich arbeite schon daran.
[…]
Welche Rolle spielt ihr Zuhause beim Schreiben?
Ich denke, dass die Umgebung und das ganze Leben natürlich Einfluss auf meine Bücher hat. Speziell bei „Oak-Park“ zum Beispiel: In unserem Garten steht eine riesige Eiche und in unserem Dorf haben wir schon einige Eidechsen gesehen – die letzte hat vor unseren Augen einen großen Bauchklatscher hingelegt, weil sie es so schrecklich eilig hatte. Die Ideen schießen mir meistens abends vor dem Schlafengehen durch den Kopf. So entstehen einzelne Szenen oder Dialoge, die ich dann beim Schreiben zusammenfüge oder weiterentwickle.

Den ganzen Text gibt es in der Pringtausgabe vom 16.08.2017 oder online unter:

http://www.infranken.de/regional/forchheim/kinderbuch-autorin-aus-effeltrich-mit-mut-und-neugier;art216,2830088

Laut und Leise!

Liebe Leser,

ich hoffe Euch mit meinen bisherigen Rezensionen den ein oder anderen Tipp gegeben zu haben …

Deshalb folgen hier die nächsten beiden Buchbewertungen von mir; vielleicht ist für Euch etwas dabei und schafft es anschließend in Euren Urlaubskoffer!

Das Buch von   J.L. Carr  „Ein Monat auf dem  Land“  (Dumont, 18 Euro)

ist ein stilles, sanftes Buch! Für mich war es eine Art Erholung. Carr schreibt schön und leicht. Abends im Bett dieses Buch lesen; nach einem stressigen Arbeitstag und schon stellte sich bei mir Gelassenheit ein. Ich bin bekanntlich ein Fan von Büchern, die einfach durch ihre Handlung und den Schreibstil überzeugen … das hat dieses Buch definitiv.

Ein Buch wie ein leiser Windhauch, der mir angenehm in Erinnerung bleibt.

 

 

Ich habe die Überschrift meines Beitrages heute „Laut und Leise“ genannt, weil ich der Meinung bin, dass diese Beschreibung sehr gut zu den Büchern passt. Das Buch von Carr ist ganz klar „Leise“ und nun kommt „Laut“! 

„Auf geht´s Jeeves!“ von P.G. Wodehouse (Insel, 18 Euro) ist lustig und seeehr englisch. Ein Buch für alle, die wieder etwas Amüsantes lesen wollen. Herrlich komisch, wunderbar lustige Dialoge. Mal was ganz anderes und eine super Urlaubslektüre. Erneut ein Buch mit vielen Stellen, die ich laut vorlesen musste, weil ich so lachen musste. Vor allem die Dialoge des französischen Kochs Anatole im gebrochenem Deutsch! Köstlich! ( S. 284 – 286)

 

 

Ich hoffe Eure Neugier wurde geweckt und es ist vielleicht das Passende für Euch dabei!

Grüße Eure Bertie

Rocco, Henry und Willi aus Filz!

Liebe Leser,

„…uii sind die goldig! Die sehen ja wie Rocco und Henry aus, ist das toll! Die muss ich haben …“ – ungefähr so hörte ich mich vor zwei Wochen an, als ich mit meiner Familie in unserem Dorf einen Bastelbasar besuchte. Vor dem Stand einer Filzkünstlerin, die unglaublich tolle Filzfiguren herstellen kann, entdeckte ich zwei Filzeidechsen. „Ein große mit langen Schwanz (Rocco), eine kleinere ( Henry)!“, schoss es mir durch den Kopf. „Fehlt nur noch ein kleiner pummeliger Willi“, dachte ich weiter.

Nach einer sehr netten Unterhaltung, in der ich der Filzkünstlerin Anja Trilsch  aus Forchheim von meinem Buch erzählte und sie fragte, ob Sie mir den kleinen dickbäuchigen Willi filzen könnte, meinte sie „Kein Problem!“.

Seit einer Woche nun, sind alle drei Filzeidechsen in meinem Besitz.  Juhu! Zusätzlich filzte Frau Trilsch 5 Kieselsteine, damit es den drei Freunden bei mir Zuhause nicht langweilig wird und sie zusammen „Steinweitschlag“ spielen können 🙂 Aber schaut selbst; sind die nicht toll geworden?

Falls ihr Euch also auch in die Filzfreunde verguckt habt und Euch Rocco, Henry und Willi nach Hause holen wollt, dann kontaktiert entweder Frau Trilsch per Mail (Visitenkarte auf einem Bild sichtbar) oder mich. Neben den Filzarbeiten bieten Anja Trisch auch Filzkurse an!

Vielleicht gesellen sich bald Fritz und Gerda auch noch dazu 😉

Liebe Grüße

Eure Bertie Fox